BCT-Touristik

Mexiko Studienreisen

Mexiko Studienreise: Auf den Spuren der Mayas

Auf den Spuren der Mayas
Mexiko Reisen in 18 Tagen

Begleiten Sie uns in das Land der Maya auf die Halbinsel Yukatan in Mexiko. Hier möchten wir mit Ihnen die wichtigsten Zeugnisse dieser Hochkultur erkunden, Von der gewaltigen Stadt Calakmul tief im Urwald über die kunstvollen Wandmalereien von Bonampak bis hin zum weltbekannten Chichén Itzá.
Treffen Sie die Nachfahren der Maya und sehen Sie, wie diese heute Leben, angefangen von der traditionellen Imkerei bis hin zum religiösen Kult des sprechenden Kreuzes.
Zum Ausgleich der vielen Besichtigungsprogramme legen wir immer wieder kurze Pausen ein, zum Baden an den Traumstränden der Karibik, zum schnorcheln in idyllischen Lagunen oder für Wanderungen durch die exotische Landschaft.

banner

Reiseroute
Auf den Spuren der Mayas – Mexiko Reisen in 18 Tagen

Route der Mexiko Rundreise

Programm
Auf den Spuren der Mayas – Mexiko Reisen in 18 Tagen

1. Tag: Aufbruch nach Mexiko

Nachmittags Flug von Frankfurt nach Cancún, wo Sie am Abend desselben Tages nach etwa 12 Stunden Flugzeit ankommen. Transfer zum Hotel

2. Tag: Tulum – Maya Stätte am Karibischen Traumstrand

Im Gegensatz zu anderen Maya-Stätten befindet sich Tulum direkt an der Küste. Der Ausblick von den Ruinen auf das karibische Meer ist traumhaft schön und lädt zum Verweilen ein. Für die Maya war Tulum aufgrund seiner Lage am Meer ein bedeutender Handelspunkt, außerdem war die Stadt relativ gut befestigt und besaß eine wirksame Verteidigungsanlage inklusive Wachtürme zur Sicherung der Bewohner. Sehenswert sind der Tempelbezirk mit altem Palast und der Fresken-Tempel und Templo de los Frescos.

Lagune von Xel-Há

Die Halbinsel Yukatan ist bekannt für den an exotischen Tieren und Pflanzen reichhaltigen Dschungel. Nach dem Durchqueren dieser grünen Wildnis steht man an der traumhaften Lagune und blickt auf paradiesisch schönes Wasser. Das Hinterland wartet mit Cenoten und Mangrovenwäldern auf. In der Lagune tummeln sich zahlreiche Vögel und Fischarten bis hin zum gewaltigen Stachelrochen. Hier ist es einfach wundervoll, einen kurzen Moment innezuhalten und die Natur auf sich wirken zu lassen.
Je nach Interesse haben Sie hier die Möglichkeit schnorcheln zu gehen um die Fischwelt zu erkunden, oder mit ihrem Guide eine Wanderung im Hinterland zu unternehmen.

3. Tag: Lagunenlandschaft und Maya Ruinen von Muyil

Die Ruinen von Muyil findet man im Nationalpark Sian Ka‘an (1987 zum Weltkulturerbe der UNESCO erhoben), direkt an der Straße zwischen den Urlaubszentren Cancún und Playa del Carmen. Diese Maya-Stätte hat ihren Namen von der Süßwasser-Lagune erhalten, die genauso heißt. Vom karibischen Meer führen Kanäle in die Lagune, durch diese natürliche Verbindung zum Meer hatte Muyil einen strategischen Vorteil im Küstenhandel. Die Städte Chichén-Itzá, Coba und Mayapan übten seinerzeit die Kontrolle über Muyil aus.

Tixcacal Guardia – Maya Kult des sprechenden Kreuzes

Nach der Niederlage gegen die spanischen Invasoren fanden die Maya bei ihren Verwandten in Tixcacal Guardia Unterschlupf. Hier bewahrten Sie ihre Kultur und Sprache, und auch ihren religiösen Kult des sprechenden Kreuzes.
Der kleine, abgelegene Ort hat auch heute noch eine herausragende religiöse Bedeutung für die Nachfahren der Maya. Auswärtigen ist der Zugang zum sprechenden Kreuz selbst leider verwehrt.

Festung San Felipe Bacalar & Blaue Grotte Cenote Azul

Die Visite des Ortes Bacalar führt zurück in eine Zeit, die geprägt war von kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Einheimischen und den spanischen Eroberern. Die Spanier behielten die Oberhand und verfügten über einen Ausgangspunkt für ihren Handel. Um sich vor rebellierenden Mayas und vor Piraten zu schützen, bauten die Spanier die Festung San Felipe Bacalar. Neben der beeindruckenden Festung locken hier noch die Lagune von Bacalar und die blaue Wassergrotte „Cenote Azul“, die zu den größten und tiefsten der Welt zählt, mit ihrem märchenhaften Ausblick.

4. Tag: Maskentempel Kohunlich

Der richtige Name dieser Stadt ist nicht bekannt, Kohunlich leitet sich aus dem englischen Sprachgebrauch, von „Cohoon ridge“, ab. Dabei ist Cohoon eine Palmenart, die in der Gegend vorkommt. Die Besiedelung von Kohunlich fand vermutlich im Jahre 200 vor Christus statt. Diese Maya-Stadt hatte in ihrer Hochphase schätzungsweise um die 10.000 Bewohner. Zahlreiche Ruinen von Bauwerken der Maya sind hier zu finden. Der Tempel der Masken ist wohl das berühmteste davon.

Palast von Xpujil

Die ausgedehnte Ruinenzone von Xpujil hat mehrere Gebäudegruppen der Inka zu bieten. Ein großer Palast aus dem 8. Jhd. im Rio-Bec-Stil zeugt von der Baukunst der Maya. Die drei Türme des Palastes recken sich bis zu 53 Meter in die Höhe und zeichnen sich durch extrem steile Stufen und steinernen Tiermasken aus.

Becán – Maya-Zentrum der prä-klassischen Periode

Becán, der „Pfad der Schlange“, ist eine der beeindruckendsten Ruinenstätten der Mayas. Der Name bezieht sich auf den Graben, der den Ort umschließt, aber an sieben Stellen unterbrochen ist. Ob dieser zur Verteidigung oder nur zur Gliederung der Stadt diente ist heute unklar. Ihre Blüte erlebte die Stadt in strategisch wichtiger Lage im Zentrum der Yukatan Halbinsel zwischen dem 6. und 10. Jahrhundert.
Besonders sehenswert ist die große Pyramide, die vom Rio-Bec-Stil der umliegenden Gebäude abweicht. Sie wurde über einen Zeitraum von etwa 900 Jahren erbaut und modifiziert. An ihrem Fuß steht eine Stele mit einer zumindest noch teilweise lesbaren Maya-Inschrift. Von der Spitze der Pyramide kann man an klaren Tagen über die Wipfel der hohen Bäume hinweg bis zu den Ruinen von Xpujil sehen.
In einem Palast von Becán wurde auch die Freske einer Maske des Sonnengottes Kinichna gefunden, die in ausgesprochen guten Zustand ist.

5. Tag: Calakmul – gewaltige Maya-Stadt im Dschungel

Heute besuchen sie eine der drei größten Inka-Städte, Calakmul. Die Fahrt führt dabei durch den unwegsamen Dschungel, wo Sie mit etwas Glück vielleicht sogar einen der seltenen Pumas oder Jaguars zu sehen bekommen.
Calakmul, die „Stadt der zwei Pyramiden“, wurde bereits 1931 entdeckt, wegen ihrer abgelegen Lage begann eine umfassende Freilegung und Erforschung aber erst in den achtziger Jahren.
Seitdem zeichnen zahlreiche Funde ein Bild von Calakmul als einem der wichtigsten Machtzentren der Maya-Zivilisation, das sogar mit Tikal um die Vorherrschaft in der Region konkurrierte. Auf über 30 Quadratkilometern standen mehr als 100 Kolossalbauten, 6250 weitere Gebäude und zahlreiche historisch wertvolle Inschriften. Wissenschaftler gehen davon aus, dass allein im Stadtzentrum von Calakmul seinerzeit über 50.000 Menschen lebten. Grabungen des Campeche Projekts brachten darüber hinaus prächtige Begräbnismasken aus Jade zum Vorschein.
Erst in den letzten Jahren wurde Calakmul überhaupt für Touristen zugänglich. Auch heute noch ist nur ein Bruchteil der riesigen Stadtfläche freigelegt. Der Kampf der Archäologen gegen den Dschungel und den Wetterbedingten Zerfall der Ruinen geht indes weiter, und wer kann sagen, was die Stadt noch an Mysterien birgt?

6. Tag: Schönste Ruinenstadt Mexikos: Palenque

Wie ein Juwel zeichnet sich Palenque gegen die Chiapas Berge ab. Die antiken Bewohner errichteten ihre Paläste, Tempel und Häuserauf natürlichen und künstlichen Terrassen am Berghang.
Bislang wurden lediglich etwa fünf Prozent dieser Mayastätte freigelegt, und der größte Teil der Stadt ist im wuchernden Dschungel verborgen.
Palenque hatte sein Goldenes Zeitalter unter den Königen Pacal und Chan-Bahlum im 7. Jahr-hundert. Sie förderten nicht nur die Kunst und eine innovative Architektur, sondern bewiesen auch politischen wie Religiösen Weitblick, wie wir aus den Inschriften erfahren. Heute gehört Palenque zum Weltkulturerbe der UNESCO. Am beeindruckendsten ist in Palenque der Palast, der eine Bauzeit von sage und schreibe 120 Jahren hatte und aus dem ein Turm herausragt, der mutmaßlich als Observatorium gedient hat. Weiterhin werden wir die Hieroglyphen-Treppe mit den Ballspiel-Szenen, und die Akropolis besichtigen.

7. Tag: Yaxchilán – Stadt am Fluss

In eine Flussschleife schmiegt sich die Stadt Yaxchilán. Von einem Plateau im Süden des Flusses überblickt die Stadt den Fluss und das Tiefland dahinter, die Grenze zu Guatemala ist nahe. Diese Stadt erreicht man – heute wie damals – am besten auf dem Flusswege mit einer Bootsfahrt, die ca. eine Stunde dauert.
In der klassischen Periode erkämpfte sich die Stadt nach und nach ihre Vormachtstellung in der Region und kam durch Kontrolle des Handels über den Usumacinta-Fluss zu Macht und Wohlstand.
Besonders die Akropolis und den Königspalast wollen wir hier besichtigen. Neben den gut erhaltenen Bauwerken machen vor allem die zahlreiche Inschriften, mit ungewöhnlich detaillierten Beschreibungen des Blutopfers und der Kriegsführung, sowie mit Darstellungen auch von Frauen in zeremoniellen Roben, Yaxchilán für einen Besuch interessant.
Eine kurze Bootsfahrt bringt uns dann nach Frontera Corozal, von wo wir weiter fahren nach Bonampak.

Wandmalereien von Bonampak

Als weiteren Programmpunkt besuchen wir heute noch das nahegelegene Bonampak. Auf den ersten Blick eine unscheinbare Stätte der Maya, offenbart dieser Ort seine Einzigartigkeit erst, wenn man den großen Tempel betritt. Hier finden außergewöhnliche, farbenprächtige Wandmalereien auf 144 Quadratmetern, die bis heute im Mayagebiet einzigartig sind. Die bewegte Darstellungsweise, die sich deutlich von der sonstigen, statischen Darstellung in Steinmonumenten abhebt ist ebenso verblüffend wie das was dargestellt wird: Neben Tanzfeierlichkeiten wird ausführlich ein Kriegszug und Opferungen dargestellt – und das in einer Zeit, als die Maya nach bisherigen Wissensstand als friedliebend galten.
Wegen der Kunstfertigkeit und historischen Bedeutung dieser Wandmalereien wurde Bonampak von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

8. Tag: Kultur der Olmeken in La Venta (Villahermosa)

So fortschrittlich und beeindruckend die Kultur der Maya auch ist, vieles haben die Maya Ihren Vorläufern, der antiken Kultur der Olmeken zu verdanken. Diese beherrschten bereits den Kalender und eine Schrift, erbauten Pyramiden und schufen meisterhafte Steinstatuen. Ihre bekannteste Siedlung war La Venta.
Im La Venta Museumspark in gibt es viel Interessantes über die Kultur der Olmeken zuu sehen und bestaunen. Skulpturen mit Gewichten bis zu 40 Tonnen, geben einen Einblick in diese längst vergangene Welt dieser Hochkultur geben. Der La Venta Park gehört zu einer der Hauptattraktionen von Villahermosa und liegt im Westen der Stadt.

Innenstadt und Kakao-Plantage

Durch die Innenstadt und über die gepflasterte Zona luz spazieren wir später zu der Kathedrale Nuestro Senor de Tabasco und zum neoklassizistischen Regierungspalast.
Bevor wir den Rückweg antreten werden wir noch die örtliche Kakao-Plantage besichtigen und mehr über die bittere bohne lernen, die es zu einer beliebtesten Süßigkeit der Welt gebracht hat.

9. Tag: Isla Aguada – Delfine und Baden

In der Lagune vor der Isla Aguada tummeln sich die verschiedensten Arten von Delfinen. Die Gewässer sind bieten ihnen reiche Nahrung und sind sicher genug für die Delfine, hier ihre Jungen zur Welt zu bringen. Außerdem ist der Bereich um die Insel ein Platz für zahlreiche Vogelarten wie Ibisse und Rosa Löffler. Auf einer Bootsfahrt erleben Sie diese wunderbare Tierwelt, und die verspielten Säugetiere in Ihrem Element.

Die Hazienda von Don José María Carpizo

Das ländliche Anwesen des Don José María Carpizo ist ganze 200 Hektar groß und wegen der fruchtbaren Böden und großen landwirtschaftlichen Produktion sehr bedeutend für die Region. Das Haupthaus der Hacienda im neoklassizistischen Stil ist heute originalgetreu restauriert und beherbergt eine Marine-Schule.

10. Tag: Campeche

Campeche ist eine bedeutende Hafenstadt mit vielen restaurierten Gebäuden aus der Kolonialzeit. Die beeindruckende Befestigungs- bzw. Verteidigungsanlage von Campeche ist eine der Hauptattraktionen. Durch die malerischen Gassen erkunden wir die Stadt und schlendern zur Kathedrale La Concepción.

Pyramidenpalast von Edzná

Die Ruinenstätte Edzná, etwa 60 km von Campeche entfernt, begann ca. 400 v.Chr. sich explosionsartig auszubreiten und wurde schnell zu einem Machtzentrum, das weite Teile Yukatans beherrschte. In Edzná findet sich ein Gebäude, das sicherlich zu den schönsten und interessantesten Bauwerken der gesamten Mayakultur zählt, eine Pyramide bekannt unter dem Namen "Gebäude der fünf Stockwerke.

Die Bienen der Maya und der Bienengott Ah Muzen Cab

Die Meliponines genannten Bienen der Mayas haben natürlich nichts mit der bekannten Zeichentrick-Serie gemein. Vielmehr wurden die stachellosen Bienen, als produktive Honiglieferanten in den meisten Häusern der Maya gehalten – sehr praktisch, war so doch der Weg zum Honig nie weit.
Zugleich galten die Bienen den Maya aber auch als heilig und nannten sie Xunan Kab, „königliche Dame“ und wie wir aus dem Madrid-Codex wissen betete man den Bienengott Ah Muzen Cab an.
Wir werden in Ich-Ek eine lokale Frauen-Kooperative besuchen, die traditionelle Honigherstellung betreibt.

Archäologisches Museum Fuerte de San Miguel in Campeche

Diese Festung wurde in den Jahren 1688 bis 1706 als Schutz vor Piraten gebaut. Das gut erhaltene Bauwerk hat den Status eines Weltkulturerbes der UNESCO. Heute befindet sich ein Museum hinter den dicken Mauern, das wertvolle Stücke aus der Zeit der Maya ausgestellt, darunter kostbare Jademasken aus Calakmul.

11. Tag: Xtacumbilxunaan-Unterwasser-Höhlen

Die Xtacumbilxunaan sind die weltweit größten Verzweigungen an Unterwasserhöhlen. Begleitet von einem ortskundigen professionellen Führer wollen wir einen Teil dieser atemberaubenden unterirdischen Welt erkunden. Diesen einmaligen Anblick der mystischen Grotten ist ein Naturschauspiel das wunderbare Motive für die Digitalkamera bietet und Erinnerungen, die man sein Lebtag nicht vergisst!

Labná, Sayil und Kabah

Nach einem kurzen Zwischenstopp bei den Ruinen von Labná führt uns unser Weg heute nach Sayil.
Sayil ist eine sehr weitläufige Ruinenstätte, die ihre Blütezeit im 8. Jahrhundert n. Chr. erlebte. Der „Ort der Ameisen“ beeindruckt insbesondere mit dem „Großen Palast“, der 94 Räume in mehreren Stockwerken umfasst und eine sehr symmetrische Architektur aufweist. Trotz seiner Größe haben vor Ort wohl nie mehr als 9000 Einwohner gelebt. Wiederentdeckt wurde Sayil von den Archäologen Stephens und Catherwood im Jahr 1842.
Kabah ist die zweitwichtigste Ruinenstätte der Region Puuc. Die meisten Gebäude hier stammen aus dem 6. bis 9. Jahrhundert. Als die Spanier in Mexiko ankamen, war die Stadt bereits verlassen. Sehenswert in Kabah ist der Codz Poop- Palast auf einem Plateau errichtet, mit seiner kunstvollen Fassaden mit Maskenbildern.

Sound&Light Show in den Ruinen von Uxmal.

Am Abend wartet eine beeindruckende Sound&Light Show in den Ruinen von Uxmal auf Sie. Vor der gewaltigen Kulisse der Pyramide des Zauberers begeben Sie sich auf die virtuelle Zeitreise in die Welt der Maya. Untermalt von Klang- und Lichteffekten wird die Geschichte dieser faszinierenden Kultur wieder lebendig.

12. Tag: Stadt Uxmal – „die dreimal Erbaute“

Der Name Uxmal steht für „die dreimal Erbaute“. Tauchen Sie in die Geschichte der spätklassischen Maya-Epoche. Ungefähr vom 7. bis 10. Jhd. entstanden viele Bauwerke, deren Bedeutung teilweise bis heute noch nicht vollständig entschlüsselt wurde. Die Anlage von Uxmal beeindruckt den Besucher mit verzierten Fassaden, weiten Terrassen und Plätzen, Säulen und Torbögen.

Koloniale Perle Mérida

Von den Spaniern um 1542 gegründet, ist die Mérida bis zum heutigen Tag das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Yukatans. Bei einem Rundgang lernen Sie die Kathedrale, den Palacio Municipal und das Geburtshaus des Stadtgründers, das Casa de Montejo, kennen. Mérida beeindruckt mit kolonialem Charme, engen Straßen und romantischen Pferdedroschken. Der Einfluss Spaniens und Frankreich ist überall in der Stadt spürbar. Der Boulevard Paseo wurde zum Beispiel nach dem Vorbild der Champs-Elysees in Paris angelegt.

13. Tag: Celestún -Rosa Flamingos und Baden im Süßwassersee

Vom kleinen Fischerort Celestún aus unternehmen Sie heute eine Bootstour, um eine Kolonien der Rosa Flamingos in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Das sensible Ökosystem beheimatet eine Vielzahl exotischer Vogelarten. Im Anschluss besuchen wir zwei idyllische Süßwasserquellen, die zum Baden und Schwimmen einladen.

14. Tag: Izamal, Stadt der Hügel

Die „Stadt der Hügel“ ist eine der ältesten Städte Yukatans. Im einstigen religiösen Zentrum der Maya auf der Halbinsel steht der Pyramidentempel des Sonnengottes Kinich Kakmó, dem wir besondere Aufmerksamkeit widmen wollen.
Im Stadtzentrum werden wir sodann die Klosterkirche San Antonio de Padua besichtigen, die einen der größten Kirchenvorplätze Mexikos hat.

Chichén Itzá

Über 700 Jahre lang war Chichén-Itzá politisches, kulturelles und religiöses Zentrum der Maya. Das zweifelslos bekannteste und impossanteste Bauwerk ist die Große Pyramide Kukulcans, auch „El Castillo“ genannt. Die Treppenstufen und Absätze der Pyramide symbolisieren die Tage und Monate des Maya-Kalenders. Steinerne Schlangen, ein Observatorium, der Tempel der Krieger, der Opferbrunnen und die Ballspielplätze zeugen von der einstigen Größe und dem Glanz der Metropole.

Heilige Grotte Ik Kil

Versunkene Mayaschätze werden Sie hier wohl nicht finden, Aber eine Höhlenschwimmtour in diesem alten indianischen Trinkwasserreservoir hat auch seine Reize. Eine große Treppe führt 25 Meter hinab zur glasklaren Wasseroberfläche. Steht die Sonne hoch genug, so färbt sich das Wasser türkisblau und die umgebenden Felswände leuchten smaragdgrün mit ihrem Bewuchs aus Lianen und Farnen.

15. Tag: Reiche Grabbeigaben in Ek‘ Balam

„Schwarzer Jaguar“ bedeutet der Name dieser Ruinenstätte in der Sprache der Maya. Erst 1997 wurde damit begonnen, diese Stadt frei zu legen. Auf einem Gebiet von ca. 12 km² sind derzeit 45 Gebäude freigelegt. Die luxuriösen Ausgrabungs­stücke aus Jade, Knochen oder Korallen zeugen vom Reichtum und Wohlstand von Ek‘ Balam.
Mit der Fähre setzen wir im Anschluss nach Isla Holbox über, wo wir heute übernachten werden.

16. Tag: Isla Holbox – Schwimmen mit den Walhaien

Die Walhaie (Rhincodon typus) sind die größten Fische der Welt und erreichen eine Länge von bis zu 15 Meter und ein Gewicht bis zu 10 Tonnen. Anders als ihr Name vielleicht vermuten lässt Sie sind diese Kolosse aber grundfriedlich und neugierig. Sie ernähren sich ausschließlich von Plankton. Von Juni bis September kann man die Haie vor der Isla Holbox beobachten und sogar mit ihnen schnorcheln.

17. Tag: Abschied von Mexiko

Den Morgen haben Sie noch auf der Isla Holbox zu Ihrer freien Verfügung, um die Reise ruhig ausklingen zu lassen. Später fahren wir zurück nach Cancún, wo wir – sicherlich nicht leichten Herzens – wieder in den Flieger zurück nach Hause steigen.

18. Tag: Ankunft in Frankfurt

Am Morgen landen Sie im in Frankfurt.

Collage der Mexiko Reisen nach Yucatan

Leistungen
Auf den Spuren der Mayas – Mexiko Reisen in 18 Tagen

Mexiko Stadt Vorteile für Sie:
  • Deutscher BCT-Studienreiseleiter
  • deutsprachiger Einheimischer Reiseleiter für Programmalternativen
  • Kleine Gruppengrößen
  • Alle Programme, Eintritte & Ausflüge vor Ort inklusive. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.
Leistungen im Detail: Flüge:
  • Hinflug von Frankfurt via Mexiko Stadt nach Cancún
  • Rückflug Cancún – Mexiko Stadt – Frankfurt
  • Flughafensteuern BRD
  • Sicherheitsgebühren Deutschland
  • Luftverkehrsabgabe BRD
  • Kerosinzuschläge (Stand: 1. Jun 2014)
Übernachtungen & Verpflegung:
  • Hotelunterbringung in Mittelklassehotels
  • 2 Übernachtungen in Cancún
  • 1 Übernachtung in Bacalar oder Chetumal
  • 2 Übernachtungen in Chicanna
  • 3 Übernachtungen in Palenque
  • 2 Übernachtungen in Campeche
  • 3 Übernachtungen in Merida
  • 1 Übernachtung in Valladolid
  • 2 Übernachtungen in Isla Holbox
  • Alle Übernachtung mit Frühstück
  • plus 6 Abendessen in Restaurants
Transfers:
  • Überlandfahrten mit landestypischem Reisebus (Streckenweise mit Kleinbus oder Jeep)
  • Bootsfahrt Yaxchilan – Frontera Corozal
  • Bootsfahrt um die Isla de Pájaros (Delfinsichtung)
  • Bootstour Celestún (Flamingos)
  • Fährfahrt Chiquilá – Isla Holbox
  • Fährfahrt Isla Holbox – Chiquilá
Besondere Aktivitäten:
  • Schwimmen mit den Walhaien
Zusatzleistungen:
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial
  • Gepäcktransfer
Besichtigungen & Führungen
  • Ruinen von Tulum
  • Lagune von Xel-Há
  • Ruinen & Lagune von Muyil
  • Rundgang Tixcacal Guardia
  • Festung San Felipe Bacalar
  • Blaue Grotte Cenote Azul
  • Mayastätte Kohunlich
  • Ruinen von Xpujil
  • Ruinenstätte Becán
  • Maya-Stadt Calakmul
  • Maya-Stadt Palenque
  • Akropolis, Königspalast & Hiero¬gly¬phentreppe in Yaxchilán
  • Tempel der Bilder in Bonampak
  • Olmekische Monumente im La-Venta Museumspark
  • Comalcalco mit Kakao-Plantage
  • Isla Aguada
  • Hacienda Don José María Carpizo
  • Kolonialstadt Campeche
  • Edzná mit Pyramidenpalast
  • traditionellen Honigherstellung
  • Festung Fuerte de San Miguel mit archäologischem Museum
  • Xtacumbilxunaan-Höhlen
  • archäologische Zone von Labná
  • Ruinenstätte Sayil
  • Kabah mit Palast der Masken
  • Sound & Light Show in den Ruinen von Uxmal
  • Uxmal
  • Kolonialstadt Mérida
  • Izamal mit Pyramidentempel des Sonnengottes Kinich Kakmó
  • Kultstätte Chichén Itzá
  • Heilige Blaue Cenote – Ik Kil
  • Ruinenstätte Ek´Balam
  • Isla Holbox
Impressionen unsere Yukatan Reise

Termine & Preise
Auf den Spuren der Mayas – Mexiko Reisen in 18 Tagen

Termine 2016
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
1652001 Do, 14. Jul – So, 31. Jul 2016 18 T LH 3698 Euro freie Plätze
1652002 Do, 1. Sep – So, 18. Sep 2016 18 T LH 3698 Euro freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 600 €
AF: Air France, BA – British Airways
LH Lufthansa
Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Anreise zum Flughafen
Es empfiehlt sich innerhalb Deutschlands eine Anreise mit dem Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn.
Das Ticket kostet nur 59 Euro für Hin- und Rückfahrt und ist gültig für alle Züge (inkl. ICE).
Alternativ buchen wir Ihnen auch gerne Zubringerflüge nach Frankfurt (auch von Österreich oder der Schweiz aus).
Die Kosten belaufen sich auf 175 Euro p.P. für beide Strecken.

Information zur Einreise
Für die Einreise nach Mexiko benötigen Deutsche, Österreich und Schweizer nur einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Das Touristenvisum erhalten Sie direkt bei der Einreise.

Gesundheit, Impfungen
Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben, wenn Sie aus Europa direkt anreisen.
Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt die Standardimpfungen: Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A.
Malariaprohylaxe wird empfohlen.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.05.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
6000 Euro149 €
7500 Euro179 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sekur-travelcard.ch
1500 CHF48 CHF
3000 CHF72 CHF
5000 CHF110 CHF
6500 CHF130 CHF
8000 CHF150 CHF
10000 CHF180 CHF
Reiserücktrittskosten- und Heilunsgskosten-Versicherung
(inkl. Reiseabbruch- und Gepäckversicherung, ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.Versicherte
10000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer bis 64 Jahre
15000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
20000 CHF255 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
10000 CHF205 CHFVersicherungsnehmer ab 65 Jahre

Weitere Fragen
Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Wissenswertes zu Mexiko

Minicipal Fuerte

Hier haben wir für Sie Wissenswertes & Nützliches zum Reiseland Mexiko zusammengetragen, klicken Sie einfach auf die untenstehenden links

Collage unserer Mexikoreisen