BCT-Touristik

Mexiko Studienreisen

Auf den Spuren der Mixteken
Studienreisen Mexiko 16 Tage

Studienreisen Mexiko 16 Tage
Auf den Spuren der Mixteken

Reisen Sie mit uns nach Mexiko und wandeln Sie „auf den Spuren der Mixteken“. Im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca liegt die gleichnamige Stadt, sowie die Städte Monte Alban und Mitla, die die Heimat der Mixteken und Zapoteken waren.

Von Mexiko-Stadt aus erkunden Sie zuerst die umliegenden Gegenden, mit Ruinen der Azteken, Chichimeken und Olmeken, sowie die Stadt selbst, mit Ihnren Museeen und Sehenswürdigkeiten, bevor es weiter nach Süden geht. Lassen Sie sich verzaubern!

Bei dem Reisetermin in November erleben Sie den mexikanischen Totentag (Dias de los Muertos) in Oaxaca. Die Feiern starten je nach Ort am 31.Okt und gehen bis zum 2. Nov. Die eigentliche Feier ist die Nacht von 1sten November auf dem 2ten November.

Collage der Studienreisen Mexiko

Reiseroute Mexiko Studienreisen
Auf den Spuren der Mixteken 16 Tage

Reiseroute der Studienreisen Mexiko

Programm

1. Tag: Aufbruch nach Mexiko

Nachmittags Abflug von Frankfurt nach Mexiko Stadt, wo Sie am Abend desselben Tages ankommen. Transfer zum Hotel.

2. Tag: Willkommen in Mexiko Stadt – dem antiken Tenochtitlan

Der Besuch von Mexiko Stadt startet mit einem Rundgang am Plaza de la Constitución, dem Zócalo, dem zentralen Platz der Stadt, der vom Präsidentenpalast, dem Obersten Gerichtshof, dem ehemaligen Palast des Erzbischofs, der Kathedrale und dem Templo Mayor umgeben ist.

Nationalpalast am Zócalo

Der im Renaissancestil errichtete Palacio National ist Amtssitz des Präsidenten von Mexiko. Er steht an der Stelle wo der Aztekenkönig Montezuma früher seinen Palast hatte. Die Innenhöfe und Säulengänge mit den Werken von Diego Raviera können besucht werden.

Cathedral Metropolitana

Die Kathedrale der Hauptstadt ist die größte Kirche Lateinamerikas und Mittelpunkt der größten katholischen Diözese der Welt. 300 Jahre wurde an Ihr gebaut, so dass sich von der Renaissance über Barock bis zur Klassik alle Baustile wiederfinden. Der Altar de los Reyes zeigt die heiligengesprochenen Könige und Königinnen, wie sie die Gottesmutter Maria anbeten.

Templo Mayor – der große Haupttempel der Azteken

Von den Spaniern zerstört, glaubte man ihn für immer verloren, bis man bei Bauarbeiten 1978 auf einen riesigen Stein mit Mondgöttin Coyolxauhqui stieß. Heute können die untersten Stufen des Fundaments und zahlreiche Fundstücke im angrenzenden Museum besichtigt werden: lebensgroße Tonstatuen der Adlerritter, der Elite-Krieger Montezumas, die Statue des Halbgottes Chacmool, Opfersteine und Steinadler für Herzopfer und die Schädelwand des Tzompantli-Schreins.

3. Tag: Die frühen Kulturen – Anthropologisches Museum

Tolteken, Azteken, Olmeken, Mayas und einige andere. Ein Rundgang im Museo Nacional de Antropologia zeigt Ihnen in zwölf Abteilungen die größten frühmexikanischen Kulturen von 1000 vor Christus bis zum Eintreffen der spanischen Eroberer 2500 Jahre später.

Die Bibliothek der Universität führt Sie zurück in die heutige Zeit. Diego Rivera schuf 1952 die Mosaike und Friese der Außenfassade, die heute zum UNESCO Weltkulturerbe gehören.

Der Chapultepec Park war den Azteken heilig. Die grüne Lunge Mexiko Stadt beherbergt neben mehreren Museen das Schloss Kaiser Maximilians von Mexiko.

4. Tag: Kloster, Pyramiden und Basiliken

Auf dem Programm steht ein Ausflug zur Sonnen- und Mondpyramide nach Teotihuacán mit einem Abstecher zum Kloster Acolman und zur Kathedrale von Guadalupe, dem bedeutendsten Wallfahrtsort Mittelamerikas.

San Agustín Acolman

Auf den Weg nach Teotihuacán stoppen Sie in Acolman für einen kurzen Besuch eines der ältesten Klöster Mexikos. Die Augustiner errichteten diese festungsartigen Klöster für die Missionierung Neu-Spaniens. Sie zählen heute zum Weltkulturerbe.

Sonnenpyramide& Jaguartempel

Teotihuacán, 40 km nördlich von Mexiko City gelegen, ist die größte bisher ausgegrabene Stadt der meso-amerikanischen Hochkulturen. Die Zitadelle, die Straße der Toten, der Tempel des Quetzalcoatl sowie die Sonnen- und die Mondpyramide stehen im Mittelpunkt ihrer Rundwanderung auf dem großen Areal.

Basilika von Guadalupe

Die größte Wallfahrtsstätte Amerikas liegt am Fuß des Cero del Tepeyacs Gebirges. Sie geht zurück auf die vierfache Erscheinung der Jungfrau Maria vor dem Indio Juan Diego. Die alte Basilika mit Barockfassade ist aus dem 18. Jahrhundert und wird unterstützt durch einen modernen Rundbau – die moderne Basilika mit Platz für 10.000 Gläubige.

5. Tag: Chichimeken, Tolteken und Otomi

Fahrt von Mexiko Stadt über Tenayuca, Tula und Ixmiquilpan nach Poza Rica.

Schlangenpyramide in Tenayuca

In Tenayuca lebten die Chichimeken in nicht immer friedlicher Nachbarschaft der Azteken. Einst eine Tagesreise entfernt liegt es heute am Stadtrand der Megametropole. 138 Schlangenskulpturen zieren die Coatepantli-Umfassung der Chichimeken-Pyramide.

Tula – Hauptstadt der Tolteken

Die Atlanten in Tula künden heute noch von der einstigen Hauptstadt der Tolteken. Vier 4,6 m hohe Kriegerstatuen trugen das Dach des Tempels des Morgensterns, den eine Schlangenmauer und Friese mit Jaguaren und Adlern umgeben. Die Chacmool Statue erinnert an Chichén-Itzá, wer hier von wem abgekupfert hat, erzählt Ihnen Ihr BCT-Studienreiseleiter.

Ixmiquilpan – Heimat der Otomi

Die Otomi oder Hñahñus, wie sie sich selber nennen, lebten hier schon vor den Tolteken und dienten später den Azteken als Söldner bis die Spanier und mit Ihnen die Augustiner Mönche kamen.

Diese errichteten die Klosterfestung zum heiligen Erzengel Michael. Die Freskenarbeiten im Kircheninneren wurden von den Otomi ausgeführt, die die Vorstellungen der prä-spanischen Glaubenswelt mit der christlichen vermengten. Jaguare und Adlerkrieger kämpfen in christlichen Szenen. Der Gott Zidada Hyadi, die ehrbare Sonne aus der Otomi-Mythologie, wurde gleichgesetzt mit Jesus, Zinänä, die Muttergottheit mit der Jungfrau Maria.

Später haben die Mönche diese Szenen, wohl aus Angst vor der Inquisition übertüncht. Erst im letzten Jahrhundert wurde sie wiederentdeckt und die Kirche zum Nationalmonument erklärt. Diese Zeichnungen sind einzigartig in ganz Mexiko.

Weiterfahrt nach Poza Rica, der nächsten großen Stadt in der Nähe der archäologischen Zone von El Tajin.

6. Tag: Totonaken & Valoadores

El Tajin war die Hauptstadt der Totonaken – ihr religiöses und politisches Zentrum. Vom ersten großen Platz aus zeigen vier Pyramiden die vier Himmelsrichtungen an. In der Mitte der zweiten steht die Statue von Tajin, dem Gott des Donners und der Blitze. Auf einem der Ballspielplätze sind sechs Reliefs noch sehr gut erhalten. Sie zeigen die Spielrituale und die Opferung von Spielern. Das berühmteste Bauwerk Tajins ist die Pyramide der Nischen – 365 an der Zahl stehen die Stufen dieser Pyramide stellvertretend für die Tage des Jahres.

Tanz der Valoadores

Ein uraltes Ritual der Totonaken, bei dem fünf Männer auf die Spitze eines hohen Stammes klettern, der die Verbindung zwischen Himmel und Erde symbolisiert. Ein Mann spielt mit einer Rohrflöte und Trommel eine Melodie auf einem drehbaren Gestell, während vier Personen mit Seilen an den Füßen gebunden wie beim Bungee-Sprung in die Tiefe springen. Jeder der vier Valoadores umkreist den Mast 13 Mal, um insgesamt die 52 Jahre des Kalenders der Totonaken zu symbolisieren.

Der Duft von Vanille

Die Totonaken hatten die Vanille schon seit Jahrhunderten kultiviert, bevor die Spanier 1524 diese Gewürzfrucht entdeckten. Den Spaniern gelang jedoch auch nach der Entdeckung lange nicht der Anbau von Vanille in Spanien. Erst 1850 wurde der Anteil der stachellosen Bienen der Maya an der Befruchtung entdeckt und künstlich kopiert. Die Vanille machte diese Region bis zur Entdeckung des künstlichen Vanillearomas reich. Wir besuchen eine Vanilleplantage und sehen einige nachgebaute Hütten der Totonaken.

Weiterfahrt nach Puebla, wo Sie übernachten. Pueblas Küche ist bekannt für die „mole pobloano“. Diese Schokoladensauce mit diversen Chilis wird mit Hühnerfleisch gegessen. Einfach mal probieren… Weitere Tipps in jeder Stadt von ihrem BCT-Reiseleiter.

7. Tag: Puebla

Rundgang durch das historische Zentrum der drittgrößten mexikanischen Stadt. Charakteristisch sind die Talavera-Fliesen, die einzeln oder zu Groß-Mosaiken zusammengefügt, die Wände, Kuppeln und Innenhöfe schmücken.

(Engels-) Kathedrale von Puebla

Die zweitgrößte Kathedrale Mexikos ist eine Mischung aus Barock und Renaissance. Der vollständige Name der Stadt „Puebla de los Angeles“ spiegelt sich in den reichhaltigen Engeldarstellungen am Atrium wieder.

Die berühmte Rosenkranzkapelle

findet sich in der Kirche des Heiligen Domingo. In der prunkvollsten Kapelle Mexikos umranken goldene Reben die sechs Rosenkranzmysterien. Die prächtige Kuppel schmücken vergoldete Heilige, Cherubim und Engel.

8. Tag: Taxco

Tagesausflug von Mexiko Stadt nach Cuernavaca, Xochicalco und Taxco. Alternativ können Sie auch einen Tag lang Mexiko Stadt auf eigene Faust erkunden.

Borda-Gärten in Cuernavaca

Besuch der Borda Gärten mit den interessanten Wasserspielen, wo schon Kaiser Maximilian seine Gattin ausführte.

Observatorium von Xochicalco

In dem Sonnenobservatorium stellten die Priester die exakte Sommer- und Wintersonnenwende fest. Die Tempelstadt zieht sich über mehrere Ebenen hin, wobei die oberste die Wohnstätte der Priester und die Pyramide des Quetzalcóatl enthielt. Hier finden sich gut erhaltene Reliefs, von denen eines vom Treffen der verschiedenen Vertreter der mexikanischen Kulturen berichtet soll. Wenn die eine Figur wirklich ein Mayapriester ist – urteilen Sie selbst – hatte er für die damalige Zeit einen ziemlich langen Weg hinter sich. Xochicalco ist kein klassischen Massenziel, eher ein Kleinod mit Weltkulturerbe Status.

Prisca – Prunk der Silberbarone

Kirche des hl. Prisca ist ein Beispiel für den mexikanischen Churriguerismus. Dieser Spätstil des Barocks zeichnet sich durch eine überreiche scheinbar willkürliche Ornamentik mit fließenden kurvigen Bewegungen aus, die sich teilweise überdecken. Die Kirche wurde in nur sieben Jahren erbaut und vom Silberbaron José de la Borda alleine bezahlt.

9. Tag: Der Süden Mexiko-Stadts

Heute fahren Sie mit der Metro in südliche Stadteile Mexiko Citys.

Coyoacán & das blaue Haus

Rundgang durch das malerische historische Zentrum von Coyoacán, wo schon Hernán Cortez mit seiner indianischen Geliebten Malinche spazieren ging. Vorbei an Herrenhäuser der Kolonialzeit und der Kirche de la Conchita mit einer Fassade im maurischen Mudéjar-Stil kommen Sie zum Blauen Haus, dem Museum Frida Kahlo, Wohnhaus und Atelier der großen mexikanischen Künstlerin.

Museo Dolores Omedo Patino

Es besitzt die größte Privatsammlung des muralistischen Künstlers Diego Rivera und einige hundert präkolumbische Werte.

Gondeln auf den Kanälen von Mexiko Stadt

Xochimilco, aztekisch für Ort der Blumenfelder, war der Gemüsegarten der Azteken und mit der Hauptstadt über einen langen Damm verbunden. Heute fahren hier farbenfrohe mit Blumen geschmückte Boote die Besucher durch die verzweigten Kanäle, vorbei an Booten mit Mariachis, Kapellen und Imbissständen. Weit entfernt vom Trubel der Megametropole relaxen hier mexikanischen Familien am Wochenende in fast dörflicher Atmosphäre.

10. Tag: Malereien der Xicallanca

Fahrt über Cacaxtla nach Oaxaca.

Cacaxtla war die Hauptstadt der Xicallanca. Diese errichteten Ihre Bauten nicht wie andere Kulturen Mesoamerikas aus Stein, sondern aus Stampflehm. Diesen überzogen sie mit einer Schicht aus Kalkstuck, auf der sie Wandmalereien in Freskenstil anbrachten. Diese wurde erst 1975 entdeckt. Der Planet Venus, Symbol der Unterwelt und des Krieges und Wasser als mystisches Element sind zentrale Punkte der Glaubensvorstellungen der Xicallancas.

Zu den Wandfresken gehört ein Schlachtgemälde, in dem detailiert über eine möglichweise historische Schlacht berichtet wird. Zwei Gruppen bekämpfen sich, die eine mit Jaguarfellen bekleidet, die andere als Adlerkrieger gekennzeichnet.

Spiralpyramide von Xochitécatl

Zwei Kilometer weiter stoppen wir kurz, um uns eine kleine kreisrunde Pyramide anzusehen, deren neun Böschungsstufen spiralförmig nach oben führen. Erbaut von den Xochitecal, entfernte Verwandte der Xicallanca, ist diese Pyramidenform einzigartig. Vor Ort gibt es noch zwei weitere Pyramiden und monolithische Steinbecken mit 2 m Durchmesser.

Weiterfahrt nach Oaxaca, dem Bundesstaat mit der größten indigenen Bevölkerung Mexikos. Die Mehrheit der Bewohner sind Zapoteken und Mixteken, die „Namensgeber“ für diese Reise. Die folgenden vier Übernachtungen erfolgen in Oaxaca Stadt, deren Altstadt Weltkulturerbe ist.

11. Tag: Monte Alban

Monte Albán, die ehemalige Hauptstadt der Zapoteken, an deren Fuße die einfache Bevölkerung lebte, liegt zehn Kilometer entfernt von Oaxaca und bemerkenswerterweise sogar auf einem künstlich angelegten Plateau, umgeben von hunderten von Terrassen, etlichen Häusern und Grabhügeln. Von hier aus sind archäologische Ruinen auf nahegelegenen Hügeln zu sehen. In seiner Glanzzeit in den ersten Jahrhunderten nach Christus zählte das Zentrum 50.000 Einwohner. Nach dem Niedergang übernahmen es die Mixteken und nutzen Monte Alban überwiegend als Begräbnisstätte.

Das berühmteste Relief von Monte Alban „Los Danzantes“ wurde früher als Tänzer interpretiert, heute sieht man in den verrenkten Figuren eher Kriegsgefangene.

Das Grab Nr. 7 konnte von Archäologen im Originalzustand geöffnet werden. Die Grabbeigaben und den Goldschmuck des Verstorbenen sehen Sie am nächsten Tag im Museum in Oaxaca.

Kokusrot – Kakteen Farmen zur Farbproduktion

Wissenswertes über Kakteen mal anders. Erfahren Sie mehr über die Aufzucht und Verarbeitung der Nopal-Schildlaus bei einem Besuch einer Kochenillen-Farm. Der auf Kakteengewächsen, den Opuntien, lebende „Parasit“ dient der Gewinnung der Karminsäure. Sowohl in der Lebensmittel- und Textilindustrie, sowie auch in der Kosmetikherstellung und in pharmazeutischen Bereichen findet der Farbstoff Kokusrot Verwendung. Dieser kann nur dank der Karminsäure der Nopalschildlaus hergestellt werden.

12. Tag: Oaxaca

Erkunden Sie mit Ihrem Reiseleiter oder auf eigene Faust diese bezaubernde Kolonialstadt: Der Goldschatz des Grabes 7, die St. Domingo Kirche und geruhsame Gassen sind genauso sehenswert wie ein farbenprächtiger Indianermarkt.

Rosenkranzkapelle & Mixtekenschatz

Das in einem ehemaligen Dominikanerkloster untergebrachte Staatsmuseum von Oaxaca birgt gleich zwei bedeutende Schätze. In der Kirche besticht die Rosenkranzkapelle in der Form eines lateinischen Kreuzes. In den zum Museum umgebauten Klosterzellen befindet sich der auf Monte Albán gefundene Goldschatz der Mixteken.

13. Tag: Kultur Mitlas – Kunst der Steinornamentik

Mitla diente den Mixteken als Begräbnisstätte und zeichnet sich durch seine hervorragende Steinornamentik aus, die in ganz Amerika nicht Ihresgleichen findet.

Yagul – Opferplatz & Kakteen

Was Palenque für die Mayas darstellt, ist Yagul für die Mixteken, zwei der landschaftlichen schönsten archäologischen Stätten Mexikos. In Palenque reizt der Dschungel, in Yagul sind es die Kakteenhaine.

Weitere kleinere archäologische Stätten auf dem Weg sind Dainzu mit Reliefskulpturen, die denen Danzantes von Monte Albán ähneln, und Lambityeco mit hervorragenden Stuckmasken.

Die Zypresse von Tule

Man schätzt das Alter der Zypresse von Tule (Taxodium Mucronatum Ten – Nationalbaum Mexikos) auf über 2000 Jahre. Mit 40 m Höhe und 58 m Umfang spendet sie der kleinen, reizvollen Kirche von Santa Maria de Tule Schatten. „El Gigante“ wie der Baum von Bewohnern Tules genannt wird ist der dickste Baum Mexikos und steht in Konkurrenz zu einem der Mammutbäume der USA um den Titel dickster Baum der Welt.

Besuch der Tortilla-Fabrikation in San Felipe

Ein kleiner kulinarischer Genuss auf Ihrer Mexiko Studienreise hat die Tortilla-Fabrikation von San Felipe del Agua in Oaxaca zu bieten. Wie „das Brot des mexikanischen Volkes“ gebacken wird, kann hier mitverfolgt werden: Getrocknete Maiskörner werden mit Asche oder Kalk gekocht, ausgewaschen und dann traditionsgerecht mit einem Mahlstein oder einer Maismühle zerrieben. Diese nährstoffreiche „Masa“ wird gebacken, nachdem sie mit Salz und Wasser zu flachen Fladen geknetet wurde.

Beim Reisetermin im November erleben Sie an diesem Tag die geschmückten Altäre zum Totentag in Mitla und in der Nacht den mexikanischer Totentag in Oaxaca.

14. Tag: Sierra Madre

Fahrt über Tehuacan nach Oaxaca.

Sierra Madre in klein – der botanische Garten in Zapotitlán

Eine naturbelassene Landschaft mit meterhohen Säulenkakteen, vielen anderen Kakteenarten und Palmgewächsen, dass ist der Jardin botanice de Cactaceas. Der Name täuscht da es eigentlich ein Schutzgebiet ist, da nur konserviert und nichts neu angepflanzt wurde.

Im angrenzen Biosphären Reservat Tehuacan-Cuicatlán werden über 2800 Pflanzenarten geschützt, von denen 30 Prozent endemisch sind, d.h. sie kommen auf der ganzen Welt nur hier vor. Das rund 5000 Quadratkilometer große Reservat verteilt sich auf die Bundesstaaten Puebla und Oaxaca und beheimatet auch Großtiere wie Kojoten und Pumas. Sie unternehmen eine kleine Wanderung im Reservat zu den Salzgewinnungsbecken (Salineras). Auch die großen uralten Elefantenfußbäume sind wirklich beindruckend.

15. Tag: Cholula – die Stadt der “XL Rekorde”

San Andres de Cholula hat mit 39 Kirchen, die größte Dichte an Gotteshäuser in Bezug zur Einwohnerzahl in ganz Mexiko. Sie besuchen (nur) die Capilla Real (Königliche Kapelle), deren Bau der großen Moschee von Cordoba in Spanien nachempfunden wurde.

Es folgt ein Rundgang über den Zócalo von Cholula, den größten der Welt. Trinken Sie hier einen Kaffee oder kommen Sie noch mit in eine zweite Kirche, das Kloster San Gabriel, das direkt am Zócalo angrenzt und wie viele Kirche Cholulas auf den Fundamenten eines alten Tempels erbaut wurde.

Größte Pyramide Mexikos

Die Stadt wird beherrscht von der größten Pyramide Mesoamerikas. Tunnelgrabungen wiesen mindestens vier Überbauungen in einem Zeitraum von 1000 Jahren auf. Die Pyramide ist 400 m und 65 m hoch und ist heute teilweise überwachsen. Über die Erbauer der größten Pyramide Mexikos wissen wir nichts Exaktes. Waren es die Cholulaner, die in engem Kontakt mit Teotihuacán standen oder die Olmeken, die im 7. Jhd. Xicalanga-Cholula zu ihrer Hauptstadt machten, um dann wiederrum den Tolteken-Chichimeken weichen zu müssen, die wiederrum von der Mixteken-Puebla Kultur verdrängt wurden, bis die Azteken kamen denen die Konquistadoren folgten?

Von deren Nachfahren stammt die Kirche „Nuestra Señora de los Remedios“ an der Spitze der Pyramide. Von den 39 Kirchen Cholulas ist sie nicht die schönste, der Weg bergauf lohnt jedoch wegen der Aussicht.

Nachmittags Transfer zum Flughafen in Mexiko Stadt. Am Abend fliegen Sie von Mexiko Stadt mit der Lufthansa über Nacht zurück nach Frankfurt.

16. Tag: Ankunft in Frankfurt

Am frühen Nachmittag landen Sie auf dem Flughafen in Frankfurt.

Fotocollage Mexiko Studienreisen

Leistungen

Vorteile für Sie:
  • Deutscher BCT-Studienreiseleiter
  • deutsprachiger Einheimischer Reiseleiter für Programmalternativen
  • Kleine Gruppengrößen
  • Alle Programme, Eintritte & Ausflüge vor Ort inklusive. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.
Leistungen im Detail: Flüge:
  • Hinflug Frankfurt – Mexiko Stadt
  • Rückflug Mexiko Stadt – Frankfurt
  • Flüge mit Lufthansa oder anderer IATA Airline
  • Flughafensteuern
  • Kerosinzuschlag (Stand: 1. Jan 2016)
  • Luftverkehrsabgaben
Übernachtungen & Verpflegung:
  • 7 Übernachtungen Mexiko Stadt
  • 1 Übernachtungen in Poca Rica
  • 1 Übernachtung in Puebla
  • 3 Übernachtungen in Oaxaca
  • 1 Übernachtung in Cholula oder Puebla
  • Übernachtung mit Frühstück in Mittelklassehotel
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad / Dusche, WC, Aircondition
Transfers:
  • Flughafentransfer
  • Ausflügen mit landestypischem Reisebus
  • Bootsausflug in den schwimmender Gärten von Xochimilco
Besondere Aktivitäten / Programme:
  • Show der Los Valadores – Die fliegenden Männer
Zusatzleistungen:
  • Auslandskrankenversicherung
  • Informationsmaterial
  • Gepäcktransfer
Besichtigungen & Führungen
  • Plazar Mayor in Mexiko Stadt
  • Kathedrale Mexiko Stadt
  • Templo Mayor(Tenochtitlán)
  • Anthropologisches Museum
  • Universitäts Bibliothek mit Fries von Diego Rivera
  • Chapultepec Park
  • Klosterfestung Acolman
  • Ausflug Basilika Guadelupe
  • Ausflug Sonnen- & Mondpyramide Teotihuacán
  • Archäologische Zone Tenayuca
  • Atlanten von Thula
  • Konvent San Nicolás de Tolentino
  • Nischenpyramide El Tajin
  • Hacienda mit Vanilleplantage
  • Nachbau eines Totonakendorfes
  • Kolonialstadt Puebla mit Kathedrale & Plaza de la Constitución
  • Capilla Real Kirche nach dem Vorbild von Cordoba
  • Borda Gärten in Cuernavaca
  • Palast des Eroberers Cortés
  • Silberstadt Taxco
  • Santa Prisca Kirche in Churriguereso Barock
  • Schwimmenden Gärten in Xochimilco
  • Das blaue Haus von Frida Kahlo
  • Museum Dolores Olmedo mit dem Werken von Frida Kahlo, Diego Raviera und Fernando Gambo (mod. Kunst)
  • Monte Albán
  • Besuch einer Cochinilla Farm
  • Goldschatz der Mixteken im ehem. Dominikanerkloster
  • Stadtrundgang Oaxaca inkl. Indianer-markt
  • Haus von Benito Juarez
  • Tortilla-Fabrik in San Felipe
  • Mezcal Produktion in Santiago Matalán
  • Ruinen von Mitla & Yagul
  • Jardin Botanico Zapotitlán
  • Besichtigung Cholula
  • St. Gabriel
  • Pyramide von Cholula
Bilder aus Mexiko Studienreisen

Termine & Preise
Studienreise Mexiko Auf den Spuren der Mixteken

Termine 2016
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
1652010 Sa, 19. Mär – So, 3. Apr 2016 16 T LH 3198 Euro nicht mehr buchbar
1652012 Do, 20. Okt – Fr, 4. Nov 2016 16 T LH 3198 Euro freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht): 550 €
AF: Air France, BA- Britsh Airways
LH – Lufthansa
Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Anreise zum Flughafen
Es empfiehlt sich innerhalb Deutschlands eine Anreise mit dem Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn.
Das Ticket kostet nur 59 Euro für Hin- und Rückfahrt und ist gültig für alle Züge (inkl. ICE).
Alternativ buchen wir Ihnen auch gerne Zubringerflüge nach Frankfurt (auch von Österreich oder der Schweiz aus).
Die Kosten belaufen sich auf 175 Euro p.P. für beide Strecken.

Information zur Einreise
Für die Einreise nach Mexiko benötigen Deutsche, Österreich und Schweizer nur einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Das Touristenvisum erhalten Sie direkt bei der Einreise.

Gesundheit, Impfungen
Besondere Impfungen sind nicht vorgeschrieben, wenn Sie aus Europa direkt anreisen.
Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt die Standardimpfungen: Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A.
Malariaprohylaxe wird empfohlen.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.05.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
6000 Euro149 €
7500 Euro179 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sekur-travelcard.ch
1500 CHF48 CHF
3000 CHF72 CHF
5000 CHF110 CHF
6500 CHF130 CHF
8000 CHF150 CHF
10000 CHF180 CHF
Reiserücktrittskosten- und Heilunsgskosten-Versicherung
(inkl. Reiseabbruch- und Gepäckversicherung, ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.Versicherte
10000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer bis 64 Jahre
15000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
20000 CHF255 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
10000 CHF205 CHFVersicherungsnehmer ab 65 Jahre

Weitere Fragen
Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Wissenswertes zu Mexiko

Minicipal Fuerta

Hier haben wir für Sie Wissenswertes & Nützliches zu den Studienreisen Mexiko zusammengetragen, klicken Sie einfach auf die untenstehenden Links